DHL unterstützt SpaceX Wettbewerb mit Transport des „Delft Hyperloop“

DHL, der weltweit führende internationale Anbieter für Expressdienstleistungen, unterstützt ein wegweisendes Forschungsprojekt zur Zukunft des Transports. Die Technische Universität Delft (TU Delft) in den Niederlanden hat eine Kapsel entwickelt, die Personen und Güter durch ein Rohrsystem unter hohen Geschwindigkeiten transportieren soll. Der sogenannte Delft Hyperloop befindet sich aktuell an Bord eines DHL Fracht-Flugzeuges auf dem Weg nach Kalifornien. Der Prototyp wird vor Ort erstmals im Transportsystem Hyperloop getestet.

Der Versuch ist Teil des von SpaceX und dessen Gründer Elon Musk initiierten Hyperloop Pod Wettbewerbs. Musk ist unter anderem Gründer von Elektro-Autohersteller Tesla Motors und PayPal. Das Finale des Wettbewerbs findet Ende Januar kommenden Jahres statt, bei dem das Studenten-Team aus Delft seine Erfindung verteidigt. Ziel dieses Wettbewerbes ist es, die Entwicklung von Transporten durch Rohrsysteme voranzutreiben. DHL Express verantwortet die gesamte Logistik des Projektes und der Kapsel. Diese wird in einer extra angefertigten Transportbox befördert. Ein Team der TU Delft begleitet die Reise, um vor Ort die letzten Vorbereitungen für das Finale des SpaceX Hyperloop Pod Wettbewerbes zu treffen. 

„Als Innovationsführer sucht DHL immer wieder nach neuen kurz- und langfristigen Möglichkeiten, das eigene Geschäft zu verbessern oder zu erneuern. Als schnellster Anbieter im Transport von Tür zu Tür unterstützen wir gerne Projekte, die die bisherigen Grenzen der Logistik in puncto Geschwindigkeit und Effizienz überwinden wollen. Die Chance unser Wissen, globales Netzwerk und unsere Fähigkeiten einzusetzen und das TU Delft-Team beim Bau eines einsatzfähigen Hyperloop-Prototypen zu unterstützen, freut uns sehr. Wir hoffen, dass DHL mit seiner eigenen Logistik-Kompetenz inspirieren konnte und dass wir einen Beitrag zum Erfolg beim SpaceX Hyperloop Pod Wettbewerb leisten konnten“, erklärt Ken Allen, CEO DHL Express.

Hyperloop
Die Idee des Hyperloop stammt aus Musks Bestreben, ein schnelleres, zuverlässigeres, belastbares und sicheres Transportmittel zu entwickeln. Es soll in der Lage sein Personen und Güter mit einer Geschwindigkeit von 1.200 Kilometer pro Stunde durch ein Rohrsystem unter geringem Luftdruck zu transportieren. Transporte sind demnach, etwa im Vergleich zum Flugzeug oder dem Zug, energieeffizienter und effektiver.

Hyperloop Pod Wettbewerb
Die am Wettbewerb teilnehmenden Kapseln sind Halbschalen, die noch nicht dafür ausgerichtet sind, Personen zu befördern. Die Kapsel aus Delft besteht ausschließlich aus leichten und starken Carbonfasern, weshalb sie lediglich 149 Kilogramm wiegt, trotz einer Länge von 4,5 Metern und einer Höhe von einem Meter. Der Prototyp erreicht auf der 1,6 Kilometer langen Teststrecke, die direkt an das Hauptgebäude von SpaceX in Kalifornien angrenzt, eine Geschwindigkeit von bis zu 400 Kilometer pro Stunde. In längeren Rohrsystemen erreicht der Prototyp sogar bis zu 1.200 Kilometer pro Stunde. Das Team der TU Delft tritt unter niederländischer Flagge unter anderem gegen das bekannte Massachusetts Institute of Technology (MIT) an. Das Team des MIT hatte den ersten Wettbewerb nur knapp vor dem Team aus Delft im Januar dieses Jahres gewonnen und bekam die renommierte Auszeichnung und entsprechende internationale Aufmerksamkeit.

Partnerschaft mit DHL
DHL ist der Logistikpartner des Delft Hyperloop und damit für sämtliche Transporte im Rahmen des Projektes zuständig.

Der entsprechende interkontinentale Transport geht mit einigen besonderen Herausforderungen einher: der grenzüberschreitende Transport des Originals, ausgestattet mit qualitativ hochwertiger Technologie, einschließlich verbauter Batterien und Magneten, ermöglicht DHL durch spezifische Expertise zu Zollbestimmungen und Vorschriften für Luftfracht. Zusätzlich gewährleistet eine speziell entwickelte Transportbox den sicheren und reibungslosen Transport des Delft Hyperloop.

Neben dem physischen Transport hat DHL auch zur Umsetzbarkeit des Projektes beigetragen und ein ökonomisch sinnvolles Modell entwickelt. Ein breiter Einsatz dieser Technologie für den Transport von Personen und Waren ist ein Schlüsselfaktor für die Wirtschaftlichkeit des Hyperloop. Dafür hat DHL dem Projekt-Team eigene relevante Daten über den Einsatz von Energie und den Einfluss von Luft- und Straßen-Transporten auf die Umwelt zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, das Team dabei zu unterstützen einen Richtwert für den Hyperloop zu entwickeln, um diesen mit  bereits existierenden Transportmitteln zu vergleichen und ein langfristiges Geschäftsmodell für die Technologie zu entwickeln.

Sie finden die Pressemitteilung zum Download sowie weiterführende Informationen hier.

Über DHL
DHL ist die weltweit führende Marke in der Logistik. Als „family of divisions“ bieten die DHL-Divisionen ein einzigartiges Logistikportfolio – von der nationalen und internationalen Paketzustellung über Transport- und Fulfillment-Lösungen im E-Commerce, den internationalen Expressversand sowie Straßen-, Luft- und Seefrachttransport bis zum Supply-Chain-Management. Mit rund 340,000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 220 Ländern und Territorien weltweit verbindet DHL sicher und zuverlässig Menschen und Unternehmen und ermöglicht so globalen Handel. Mit einer einzigartigen Präsenz in Entwicklungs- und Schwellenländern, spezialisierten Lösungen für Wachstumssektoren wie „Technology“, „Life Sciences & Healthcare“, „Automotive“, „Energy“ und „Retail“ und einer ausgewiesenen Verpflichtung zu unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung ist DHL „The logistics company for the world“.
DHL ist Teil des Konzerns Deutsche Post DHL Group. Die Gruppe erzielte 2015 einen Umsatz von mehr als 59 Milliarden Euro. 

Kontakt
Deutsche Post DHL Group
Media Relations
Daniel McGrath
Tel.: +49 228 182-9944
pressestelledpdhl.com
pressestelle.konzerndpdhl.epost.de
www.dpdhl.de/presse
www.twitter.com/DeutschePostDHL