Logistik-Kuratorium trat zum ersten Mal zusammen

Die Logistik-Initiative Hamburg startet durch!

Um Hamburgs Position als führende Logistikmetropole Nordeuropas kontinuierlich auszubauen, wurde Anfang des Jahres die Logistik-Initiative Hamburg bei der HWF (Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH) eingerichtet.

Am 24. Januar trat nun das Kuratorium der Initiative zu seiner ersten konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei traf sich auf Einladung des Senators für Wirtschaft und Arbeit, Gunnar Uldall, ein 11-köpfiges Gremium aus führenden Persönlichkeiten der Hamburger Logistikbranche.

Vorsitzender des Kuratoriums ist Prof. Dr. Peer Witten, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik und Mitglied des Aufsichtsrats der Otto-Gruppe.

Die weitere Zusammensetzung des Kuratoriums:
Staatsrat Gunther Bonz (Behörde für Wirtschaft und Arbeit)
Dr. Stefan Behn (Hamburger Hafen und Logistik AG)
Michael Eggenschwiler (Flughafen Hamburg GmbH)
Dr. Ottmar Gast (Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft KG)
Thomas Hoyer (Hoyer GmbH)
Ewald Kaiser (Kühne + Nagel AG & Co. KG)
Jens Meier (tts Holding GmbH und Co. KG)
Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz (Handelskammer Hamburg)
Hans Stapelfeldt (Stapelfeldt Transport GmbH)
Walter Stork (NAVIS Schiffahrts- und Speditions-Aktiengesellschaft)
Markus Pinger (Beiersdorf AG)

Die vordringlichste Aufgabe der Initiative ist es für Prof. Witten, "neue Arbeitsplätze in Hamburg zu schaffen." Die Voraussetzungen dafür seien gerade in der Logistik gut, so der Kuratoriumsvorsitzende: "Um die Chancen zu nutzen, bedarf es Maßnahmen in der Aus- und Weiterbildung, in der Innovationsförderung, beim Standortmarketing sowie nicht zuletzt auch im Hinblick auf die Ausweisung neuer Gewerbeflächen."

Die Cluster-Aktivitäten in den Bereichen Luftfahrt, IT und Medien dienen der Logistik-Initiative als Vorbilder. "Die Erfahrungen, die dort gesammelt wurden, wollen wir auch im Logistik-Bereich einsetzen und die Branche in Hamburg nach vorn bringen.", sagt Cluster-Manager Gernot Lobenberg in die Zukunft blickend. Er ist für die praktische Umsetzung der Aktivitäten und Projekte verantwortlich.

Das Kuratorium wird sich künftig alle drei Monate zum Austausch treffen. Ziel ist es, Impulse für Schwerpunkte und Aktivitäten der Initiative zu geben, Anregungen für das Cluster-Management zu liefern, Pilotprojekte auszuwählen sowie die Profilierung der Logistik-Initiative Hamburg zu forcieren.

"Hamburg hat die besten Voraussetzungen, um sich auf Dauer als eines der weltweit führenden Logistikzentren zu etablieren." So beschreibt Gunnar Uldall das Ziel der Logistik-Initiative. "Mit unseren Maßnahmen für den Logistiksektor werden wir wichtige Impulse für mehr Beschäftigung in Hamburg geben."

Bis 2010 stellt der Senat dem Logistik-Sektor zusätzlich 4,7 Mio. Euro zur Verfügung. Einem Gutachten der Berliner Standort-Beratung Regionomica zufolge können mit der Initiative in der Branche bis 2015 bis zu 14.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Und das bei einer zusätzlichen von rund 6 Milliarden Euro.