Köpfe der Logistik

Hans Stapelfeldt
Geschäftsführer Stapelfeldt Transport GmbH
Mitglied des Kuratoriums der Logistik-Initiative Hamburg
1. stellv. Vorsitzender des Logistik-Initiative Hamburg e.V.

Eigentlich wäre Hans Stapelfeldt eher Musiker, Tischler, Biologe oder Gitarrenbauer geworden. Doch es kam alles anders.

Nach dem Abitur an der Klosterschule Hamburg 1978 war die Welt mit ihren Möglichkeiten unendlich groß. Als Sohn eines Generationsunternehmens seit 1866 im Hamburger Hafen kam alles in Frage außer Spedition. Letztlich einigte man sich mit dem Elternhaus auf eine Ausbildung zum Diplom-Holzwirt. Und manchmal machen Kompromisse sogar Spaß.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums 1986 war Hans Stapelfeldt nebenberuflich schon mit jungen Jahren Vater und brauchte erst einmal einen Job, um seine Familie zu ernähren. Völlig uneigennützig bot der Vater dem „designierten Stammhalter“ an, doch „erst mal“ in der Spedition zu arbeiten. So begab es sich, dass mit viel Freude und Engagement die Leidenschaft für den Hamburger Hafen, die Containerterminals und die Optimierung aller Prozessabläufe geweckt wurde. Die vielen Jahre als Disponent und Geschäftsführer gaben Chance, die Störfeuer und Hindernisse im Hafenhinterlandverkehr zu erkennen und Lösungswege zu entwickeln. Als Alleinkämpfer sind die Möglichkeiten hier übersichtlich gewesen. Darum engagierte sich Hans Stapelfeldt in der ersten Stufe im Verband des Straßengüterverkehrs, bald auch in der Handelskammer und  seit vielen Jahren erfolgreich in der Logistik-Initiative Hamburg. Das Wissen um die zu optimierenden Umstände stammt auch heute noch aus dem täglichen Input. An manchen Tagen als „Trucker-Praktikant“ verkleidet besucht Hans Stapelfeldt die Terminals und Depots, um Ablaufstörungen zu erfassen und neue Konzepte für die Hafenzukunft zu entwickeln. Davon profitierte dann seine Firma mit einer leistungsfähigeren Disposition. Die Pläne für einen erfolgreichen  PORT 24/7 und die Entzerrung der Mega-Peaks über intelligente Steuerungssysteme fruchten, langsam aber stetig. Und es kommen immer neue Ideen hinzu, wie das Containergeschäft im Hamburger Hafen wirtschaftlich attraktiv bleiben kann. Die gute Zusammenarbeit mit dem Zoll, den Behörden, den Terminals und den Depots zahlt sich Tag für Tag aus.

Die Elbe und der Hafen spielen die  1.Geige im Alltag von Hans Stapelfeldt. Doch noch immer sind seine Stunden mit der Gitarre ein wunderbarer Ausgleich zu den täglichen  Herausforderungen und schenken neue Kraft für den maritimen Dialog.