Köpfe der Logistik

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig neue "Köpfe der Logistik" vor:

Peter Schlosser
Geschäftsführer
Speditions-Assekuranz Versicherungsmakler GmbH

 

Wann/wo wurden Sie geboren? (optional)

Geboren wurde ich  am 11.06.1952 in Estebrügge im Alten Land.

Wie sah Ihr bisheriger Ausbildungsweg aus?

Vor der Selbstständigkeit, also bis Dezember 1984, bin ich fast zwanzig Jahre lang Prokurist und Disponent in einer internationalen Spedition gewesen.

Wie sind Sie dazu gekommen, in der Logistik zu arbeiten? Bzw. Was verbindet Sie beruflich mit der Logistik?

Mein früherer, ursprünglicher Berufswunsch war es immer Kapitän zu werden, die Welt zu entdecken und zur See zu fahren. Dies hat sich als junger Mann gewandelt. Ein beständigeres Leben mit Familie Nahe dem Heimathafen Hamburg, hat dann doch an Attraktivität gewonnen. Der Branche wollte ich aber trotzdem verbunden bleiben und somit habe ich eine Ausbildung zum Speditionskaufmann in Hamburg und Schweden absolviert. Somit hatte ich die Chance die Welt auf dem Land- statt auf dem Seeweg zu erkunden.

Was gefällt Ihnen an der Logistik und Ihrer derzeitigen Tätigkeit am besten?

Der Bereich Logistik und Spedition war und ist immer schon sehr vielseitig und spannend gewesen. Unsere Tätigkeit als Makler gibt uns die Chance, in die unterschiedlichsten Bereiche der Logistik schauen zu dürfen: Spedition, Lagerei, Fuhrbetriebe oder Produzenten und das rund um den Globus. Jedes Geschäft, jeder Kunde ist anders und individuell zu betrachten. Genauso wie jeder Transport anders ist: ob per Lkw, Bahn, Flugzeug oder Schiff oder von allem etwas; Lebensmittel, lebende Tiere oder Maschinen – alles wird in die ganze Welt transportiert. Die Transporte müssen immer wieder auf’s Neue akquiriert, geplant und durchgeführt werden. Bei diesen zig Millionen TEU, die verschickt werden, bleiben Schäden dann natürlich auch nicht aus. Und so wird es nie langweilig.

Was ist das Besondere am Logistikstandort Hamburg?

Das interessante am Standort Hamburg ist und war es immer, der Hafen. Der Hafen und besonders die alte Speicherstadt, symbolisieren, wie ich finde kein anderer Ort in Hamburg, Vielseitigkeit, Fortschritt und Internationalität. Früher war es ein klassischer Hafen, Arbeitsplatz für zehntausende Menschen und mittlerweile ist es eine Touristenattraktion und zieht Menschen aus der ganzen Welt an. Der Hafen ist das Tor zur Welt!

Warum engagieren Sie (die SPEDITIONS-ASSEKURANZ) sich in der LIHH?

Unser Engagement für Spedition/Logistik stammt aus meiner früheren Speditionstätigkeit. Logistik ist schnell, man muss immer an Zahn der Zeit sein, damit man den Anschluß nicht verliert. Ohne Engagement Dritter funktioniert unsere Gesellschaft (vermutlich) nicht. Alle profitieren davon, wenn man sich engagiert und in den Bereichen wo wir uns nicht engagieren (können), profitieren wir trotzdem, da dies dann andere für uns übernehmen. Der Austausch mit Dritten über die unterschiedlichsten Themen bereichert jeden und man lernt jeden Tag dazu.

Was war Ihr persönlich bisher größtes Highlight im Netzwerk der LIHH?

Unser Highlight im Netzwerk der LIHH ist schon dadurch gegeben, dass wir Mitglied sein dürfen. Dies bietet uns die Chance uns einzubringen, sich mit Dritten auszutauschen und immer über die Entwicklung am Markt informiert bleiben. In den Arbeitskreisen, in denen wir auch aktiv sind, werden zudem die aktuellen Themen diskutiert und Lösungen entwickelt – ein großer Dank hier auch an die Teilnehmer.
Das alljährliche Sommerfest ist zudem eine gelungene Veranstaltung und stets eine gute Gelegenheit zum Erhalt und Ausbau der Netzwerke.