Gründachförderung

Gründachförderung "Auf die Dächer - fertig - grün!"

Neue Grünflächen auf den Dächern werten ein Gebäude optisch und ökologisch auf und verbessern das Klima vor Ort. Sie kühlen und reinigen die Luft, sie binden Feinstaub und CO2. Gründächer mildern die Folgen von Starkregenereignissen ab und entlasten die Abwassersysteme, denn sie halten 40-90 Prozent des Regenwassers zurück. Auf den Dächern können neue Freiflächen für Bewohner und Mitarbeiter geschaffen werden und Kinder ungestört vom Straßenverkehr spielen.  Der Wirkungsgrad von Photovoltaikanlagen wird auf einem Gründach erhöht und außerdem wird die Niederschlagswassergebühr um 50 Prozent gemindert.

Wer wird gefördert?
Hamburger Grundeigentümer oder dinglich Verfügungsberechtigte von Wohn- und Nichtwohngebäuden einschließlich der Nebengebäude.

Was wird gefördert?

  • Freiwillig durchgeführte Dachbegrünungen auf oberirdischen Geschossen (Neubau & Bestand)
  • Ab 20 m² Nettovegetationsfläche und bis zu 30° Dachneigung
  • Ab mind. 8 cm durchwurzelbarer Aufbaudicke im Neubau und Bestand bei Gewerbe- und Garagenbauten sowie bei bestehenden Wohn- und Bürogebäuden und sonstigen Gebäuden
  • Ab 12 cm durchwurzelbarer Aufbaudicke beim Neubau von Wohngebäuden, Bürogebäuden und sonstigen Gebäuden
  • Alle Kosten der Dachbegrünung im Zusammenhang mit Maßnahmen ab der Oberkante der Dachabdichtung sowie die Fertigstellungspflege

Förderkonditionen
Einmaliger Zuschuss von maximal 50.000,– € pro Gebäude inkl. der möglichen Zuschläge

a. Die Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum von Privatpersonen bei einer Größe von 20 m² bis zu 100 m² Nettovegetationsfläche beträgt pauschal 40 % der förderfähigen Kosten, die für die Fertigstellung der Nettovegetationsfläche und die Fertigstellungspflege entstehen. Hierunter fallen auch Vegetationsflächen auf Nebengebäuden wie Carports, Garagen und Fahrradschuppen.
Zusätzlich können nur die Zuschläge Nr. 3 bis 5 unter Punkt c. beantragt werden.

b. Eigenleistungen (bis 100 m² Nettovegetationsfläche) werden bei nachgewiesener Qualifikation mit 60 % der Materialkosten gefördert.

c. Alle andere Gebäude werden entsprechend der folgenden Systematik gefördert:

  • Sockelbetrag von 6,00 €/m² Nettovegetationsfläche, zuzüglich 1,– €/m² Nettovegetationsfläche pro Zentimeter durchwurzelbarer Aufbaudicke, bis max. 50 cm
  • 50 % der Kosten der Fertigstellungspflege bis 12 Monate nach dem Einbringen der Pflanzung/Aussaat
  • Zuschläge sind möglich für:

1. Maßnahmen in der Inneren Stadt und im Innenbereich von Bergedorf (Erhöhung der Grundförderung um 15 %)

2. Flächen der Freiraumnutzung bei Erreichen eines Abflussbeiwertes von mindestens 0,3 und bei einer Nettovegetationsfläche von mindestens 35 % der Gesamtdachfläche (14,– €/m²)

3. Maßnahmen zur Verbesserung der Tragfähigkeit und der Wurzelfestigkeit bei bestehenden Gebäudedächern (100 % bis max. 5,– €/m² Nettovegetationsfläche + Fläche der Brandschutzstreifen)

4. Extensivbegrünungen in Kombination mit solarer Energiegewinnung (100 % der Kosten für die Befestigung der Anlage bis max. 5,– €/m² Bruttokollektorfläche/-modulfläche)

5. Maßnahmen zur Erhöhung der Abflussverzögerung (50 % der Kosten für die technisch-konstruktiven Elemente bis max. 2,– €/m² Nettovegetationsfläche)

Was ist noch zu beachten?
Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden. Ein Vorhaben gilt als begonnen, sobald für die Dachbegrünung entsprechende Lieferungs- oder Leistungsverträge abgeschlossen werden.
Bei Privatpersonen und kleinen Unternehmen kann die Förderung maximal 60 %, bei mittleren Unternehmen 50 % und bei Großunternehmen 40 % der förderfähigen Kosten betragen.

SO FUNKTIONIERT’S:

  • Nehmen Sie Kontakt mit der IFB Hamburg auf.
  • Stellen Sie Ihren Antrag auf dem entsprechenden Vordruck.
  • Die IFB Hamburg prüft Ihren Antrag und entscheidet über die Bezuschussung.
  • Nach Erhalt der Bewilligung starten Sie Ihr Vorhaben.

MEHR INFORMATIONEN?
Ausführliche Informationen, die Förderrichtlinie zum Herunterladen, das Antragsformular und einen Überblick zu allen Förderprogrammen der IFB Hamburg finden Sie hier.

Die Gründachförderung ist Teil der Hamburger Gründachstrategie der Behörde für Umwelt und Energie. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Kontakt:
 
IFB Hamburg
Frau Gebhardt
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Tel.: 040 - 24846 103
Fax: 040 - 24846 56 432
energieifbhh.de
www.ifbhh.de/gruendachfoerderung