Preisträger 2012: Thomas Hinsch

Wissenschaftspreis Logistik geht an jungen Maschinenbau-Ingenieur

Thomas Hinsch ist der diesjährige Preisträger des Wissenschaftspreises der Logistik-Initiative Hamburg. Der 27 Jahre alte Diplom-Ingenieur hatte sich im Rahmen seiner Diplomarbeit bei der Lufthansa Technik AG in Hamburg mit den Einflussfaktoren auf die Lagerhaltungskosten von Flugzeugersatzteilen beschäftigt. Vergeben wird der mit 1500 Euro dotierte Preis auf der Veranstaltung „Logistik trifft Wissenschaft“ der Logistik-Initiative Hamburg, auf der sich im Otto Forum Hamburg heute knapp 100 hochkarätige Wissenschaftler und Manager von logistiknahen Unternehmen aus der Metropolregion Hamburg treffen.

Wie können Instandhaltungsunternehmen die Vielzahl an Einflussfaktoren auf die Lagerhal-tungskosten zur selben Zeit bewerten und darauf aufbauend Handlungsoptionen für eine op-timierte Lagerhaltung ableiten? Mit dieser Frage hat sich Thomas Hinsch während seiner Dip-lomarbeit beschäftigt. Hauptziel seiner Arbeit war es, die Lagerhaltungskosten über den ge-samten Lebenszyklus eines Flugzeugs transparent zu machen. Der Maschinenbau-Student hat ein Berechnungsmodell entwickelt, mit dem sich die Kosten-komponenten spezifisch abschätzen lassen. Hierzu hat er über 40 verschiedene Einflussfak-toren identifiziert und dann die mathematischen Zusammenhänge hergeleitet, mit denen diese Einflüsse unter Berücksichtigung gegebener Eingangsdaten quantifiziert werden können. Ein-flussfaktoren sind etwa die Größe der zu betreuenden Flugzeugflotte, die Rahmenbedingungen der Instandhaltung von einzelnen Komponenten wie etwa die Durchlaufzeit für bestimmte Reparaturarbeiten oder die Wiederbeschaffung aus unterschiedlichen Bereichen der Liefer-kette. Das Thema dieser Arbeit wurde von Lufthansa Technik und verschiedenen Forschungsein-richtungen im Rahmen eines Verbundprojekts ausgeschrieben. Die Ergebnisse seiner Arbeit tragen innerhalb dieses Projekts zur Vervollständigung eines Lebenszykluskostenmodells bei, welches zurzeit entwickelt wird. Dieses Modell soll es ermöglichen, die Kosten, die für das Be-treiben eines Flugzeugs anfallen, im Vorhinein abzuschätzen. Hinsch arbeitet zurzeit als Projektingenieur bei Rolls-Royce Deutschland in der Nähe von Ber-lin und beschäftigt sich dort mit verschiedenen Forschungsprojekten im Bereich der Umman-telung von Flugzeugtriebwerken (Triebwerksgondel). Von dem Preisgeld in Höhe von1500 Euro will er einen Teil an verschiedene Hilfsorganisationen spenden und den Rest in eine bessere Akustik-Gitarre investieren.

Mit dem Wissenschaftspreis will die Logistik-Initiative Hamburg den akademischen Nach-wuchs für die Logistik in der Metropolregion Hamburg begeistern. Prof. Dr. Peer Witten, Vor-sitzender der Logistik-Initiative Hamburg: „Hochqualifizierte Mitarbeiter mit ausgezeichneten Theoriekenntnissen und Praxisbezug sind für unsere Wirtschaft Gold wert. Diese Talente möchten wir gern für die Logistik gewinnen und in der Metropolregion halten. Wir tragen damit auch gleichzeitig zu einer verbesserten Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft auf re-gionaler Ebene bei.“ Unterstützt wird der Preis von der PSI Logistics GmbH und die ECE In-dustries und Logistics GmbH & Co. KG.

Das Ziel der von der Logistik-Initiative Hamburg bereits zum dritten Mal durchgeführten Ver-anstaltung „Logistik trifft Wissenschaft“ ist es, die Wissenschaft und Wirtschaft am Standort Hamburg noch besser zu vernetzen und so „Innovationen made in Hamburg“ voranzutreiben. Prof. Dr. Peer Witten: „Denn Innovation ist der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit des Lo-gistikstandortes Hamburg.“ Vorgestellt werden fünf Forschungsprojekte aus der Region, die im Rahmen eines Call for Papers ausgewählt wurden.