Digital Hub - Hamburg

Aufgrund der geografischen Lage und der guten Erreichbarkeit zu Wasser, über Straße, Schiene und Luft ist Hamburg ein herausragender logistischer Knotenpunkt im Welthandel und der bedeutendste Logistikstandort in Nordeuropa. Schon immer war Hamburg das Tor Afrikas, Amerika, Asiens und Australiens zu den attraktiven Märkten in Mittel- und Osteuropa. Durch die anhaltenden Globalisierung sowie die Öffnung Osteuropas konnte die Hansestadt ihren Status als führender Logistikstandort noch weiter ausbauen. Das soll so bleiben. Dafür müssen Chancen und Herausforderungen rechtzeitig erkannt und die Branche dementsprechend aufgestellt werden.

In Bezug auf die fortschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft, die die Logistikbranche massiv verändern wird, soll mit dem Digital Hub Logistics ein Zeichen gesetzt werden. Als Twin-Hub mit dem Standort Dortmund möchten wir die Logistikbranche und ihren Mittelstand bei der digitalen Transformation unterstützen, digitale Impulse aus aller Welt nach Deutschland holen und Leuchttürme mit internationaler Strahlkraft schaffen, indem wir Mittelstand, Großunternehmen, Startups, Kapitalgeber Forschung und Lehre auch physisch an einem Ort zusammenbringen.

Rund 11.700 Unternehmen mit ca. 395.000 Beschäftigten in der Metropolregion Hamburg sind der der Logistikbranche zuzuordnen.

Das Spektrum von IT- und Technik-Spezialisten, Unternehmensberatern, Kanzleien und spezialisierten Dienstleistern aus den Bereichen Versicherung und Finanzen in Hamburg ist einzigartig. Die bereits in Hamburg ansässigen Akteure aus Wirtschaft, Forschung und städtischen Institutionen stellen eine ideale Basis für den Digital Hub Logistics dar, denn sie decken gemeinsam einen wesentlichen Teil der Innovationskette – von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung in Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bis zu den Industrieunternehmen – ab.

Die Logistik-Initiative Hamburg ist mit über 500 Mitgliedsunternehmen eine der erfolgreichsten Logistik-Clusterinitiativen europaweit. Zusätzlich sind in Hamburg überregional aktive Verbände und Vereine ansässig, die auch über die Landesgrenzen hinweg in der Branche vernetzt sind.

Im Hamburger Hafen, als „Herz der Logistik“ institutionell vertreten durch die Hamburg Port Authority, wird durch das Projekt smartport logistics schon seit einiger Zeit zusammen mit Terminalbetreibern, Reedereien und weiteren Unternehmen der Branche an innovativen Lösungen gearbeitet.

Alle diese Voraussetzungen machen Hamburg zu einem optimalen Standpunkt für einen Digital Hub Logistics. Politisch flankiert wird das Projekt vom Koalitionsvertrag der aktuellen Regierungsparteien. Dort sind sowohl die Digitalisierung, die Internationalisierung als auch die Erweiterung der Wissensbasis als strategische Leitfäden der Hamburger Wirtschaftspolitik verankert. Der Digital Hub Logistics wird alle drei Bereiche abdecken.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelles

Kickoff-Workshop DIGITAL HUB LOGISTICS HAMBURG

Dr. Rolf Bösinger: "Es braucht mutige Partner, wie Sie!"

Mit einem Kickoff-Workshop, bei dem Wünsche und Ideen von Start-ups sowie etablierten Unternehmen diskutiert wurden, gingen am Freitag, den 14. Juli '17 in den Räumen der HHLA die Vorbereitungen für den "Digital Hub Logistics Hamburg" in die heiße Phase. In der halbtägigen Veranstaltung diskutierten Vertreter führender Logistik-Anbieter, wie Hamburg Süd, Hapag-Lloyd, Hermes, HHLA, HPA, Kühne+Nagel, MAN-RIO und MSC Shipping in 2 Workshop-Runden die Ausgestaltung des Hubs, um aus neuen Ideen Produkte werden zu lassen und die neuen Produkte in den Märkten zu platzieren.

Innovative Startups & Corporates in einem Boot

Neben den Vertretern etablierter Unternehmen bereicherten Gründer und Mitarbeiter von 15 Startups und Startup-nahen Firmen das Brainstorming. Dabei waren CargoHIT, Cargo-Bee, Cargonexx, Cido, FreightHub, CyClever, Poolynk, Mesaic, NautilusLog, Nüwiel sowie BCG xChange, Chainstep, Getbyrd, Evertracker und Port Feeder Barge. Der von Wirtschaftsstaatsrat Dr. Rolf Bösinger eröffnete Workshop ermöglichte einen regen und konstruktiven Austausch zwischen Startups und Unternehmensvertretern.

Neue Ideen für das digitale Logistik-Zeitalter

Nach dem Stakeholder-Treffen am 23. Februar und dem Unternehmens-Kickoff am 3. April dieses Jahres startet der "Digital Hub Logistics Hamburg" nun in die Vorbereitungen zum offiziellen Start am 1. August. Dann werden im Mindspace am Rödingsmarkt erste Workshops stattfinden. Außerdem planen Startups und etablierte Firmen, für Projekte in den neuen Logistik-Hub zu ziehen, um dort zusammenzuarbeiten. Ab 1. März kommenden Jahres soll der "Digital Hub Logistics Hamburg" sein Zuhause in der Speicherstadt beziehen.

Test & Invest in Logistik "Made in Hamburg"

Zu den Aktivitäten des von Bundeswirtschaftsministerium und Digitalverband Bitkom initiierten und von der Hansestadt und der Logistik-Initiative Hamburg umgesetzten Logistik-Hubs gehören u. a. die 5G-Konnektivität im Hamburger Hafen, die Nutzung der Blockchain-Technologie in Logistik-Ketten, ein Hamburger Reeder-Stammtisch sowie ein Logistik-Startup-Meetup an Alster und Elbe. Neben Leuchtturmprojekten mit internationaler Strahlkraft plant der Hub, Vertreter von etablierter und junger Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie Kapitalgeber zu vernetzen.

Coworking-Areas, Prototyping-Labs und Makerspace bieten den neuen Rahmen, die digitale Transformation der Logistikbranche in der Hafen- und Mobilitätsmetropole Hamburg voranzutreiben. Zu den Interessenten für Projekte im Hamburger Logistik-Hub zählen u. a. der "Port Community System"-Betreiber DAKOSY, Ernst &Young, GLS, die HHLA, Lufthansa Industry Solutions, die MAN-Digitalsparte RIO, MSC Shipping und der Deutsche Verkehrsverlag DVV.

 

(c) 2017 Redaktion: Thomas Keup

Digital_Hub_Logistics_Hamburg_Logo_RZ

Karl-Heinz Piotrowski

Projektleiter Digital Hub Logistics Hamburg

Tel.: +49 40 22 70 19 36
khp(at)hamburg-logistik.net


Adrian_Siegis_Web

Adrian Seigis

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Referat Logistik

Tel: 040 428 41 1507
E-Mail: adrian.seigisbwvi.hamburg.de