15. Treffen am 04. Juni 2014

15. Treffen am 04. Juni 2014

Logistik-Netzwerk Bergedorf zu Gast bei der C.E. Roeper GmbH.

Am 04. Juni traf sich zum fünfzehnten mal das Logistik-Netzwerk Bergedorf. Unser freundlicher Gastgeber war diesmal Carsten Gerrens, Geschäftsführer C.E. Roeper GmbH. Zwei externe Referenten sorgten für eine rege Diskussion mit den Teilnehmern. Den Start machte Herr Karl Pirl,  Werkstattpädagoge der Produktionsschule Bergedorf. Das Bildungskonzept der Produktionsschule Bergedorf setzt den Schwerpunkt auf marktorientierte Produktion und Dienstleistungen und zeichnet sich durch einen berufspraktischen, handlungsorientierten Ansatz aus. Das Kernelement ist das verzahnte Lernen am Arbeitsplatz mit dem Einsatz von Methodenvielfalt. Die Produktionsschüler finden real technische und soziale Betriebsstrukturen vor und werden in alle betrieblichen Prozesse einbezogen. Ein besonderes Augenmerk legte Herr Pirl auf die Abteilung Lager und Vertrieb der Produktionsschule. Hier lernen die Schüler die Verwaltung von Lagerbeständen. Im Anschluss stellten Frau Främcke und Frau Greven, beide Geschäftsführerinnen der Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH vor, wie Unternehmen in Gewerbegebiete in NRW versuchen Ihr Gebiet attraktiver zu gestalten. Zum Schluss erläuterte Herr Bode, Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung des Bezirkes Bergedorf, den aktuellen Stand von verfügbaren Gewerbeflächen im Bezirk.

14. Treffen am 16. Januar 2014

Logistik-Netzwerk Bergedorf zu Gast bei der Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH (VHH).

Die erste Sitzung im Jahre 2014 für das Logistik-Netzwerk Bergedorf (LNB) führte die Teilnehmer zum 14. Mal zusammen. Das LNB traf sich am 16. Januar 2014 bei der Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH (VHH). Die VHH setze extra einen Hybrid-Bus als Shuttle zwischen dem Gewerbegebiet Allermöhe und Bergedorf für die Teilnehmer ein.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Dr. Becker, Vorstand der Verekehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG, sowie Herrn Bode, Referent für Wirtschaftsförderung Bezirk Bergedorf, und HerrnGliem, Sprecher der Geschäftsführung der Logistik-Initiative Hamburg, stellte Herr Dr. Becker das Unternehmen kurz vor und ging dabei auch auf spezielle Pilotprojekte (Bücher im Bus, Zeitungsverkauf, WLAN) sowie Mitarbeiterzahlen, Innovationen und Ziele ein. Herr Dr. Becker lud alleTeilnehmer zu dem bereitgestellen Imbiß ein.

Collin Jacobs, Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG, führte die Teilnehmer sodann in die Welt der Produktentwicklung bei der VHH und stellte den Stand, die Historie sowie die Entwicklung der Versuche der VHH im Bereich Elektromobilität vor. In diesem Zuge berichtet er auch über das Projekt „Linie 3“, welches zusammen mit dem Fraunhofer Institut Dresden initiiert wird. Hier soll der erste elektrische Gelenkbus auf der Linie 3 (Rothenburgsort-Schenefeld) eingesetzt werden. Dies wird sicherlich nur mit Nachladung im Betrieb funktionieren.

Timo Paulsen, hySOLUTIONS GmbH, informiert die Anwesenden, dass in der ersten Phase der „Modellregion Elektromobilität Hamburg" in verschiedenen Projekten bereits mehr als 350 Elektrofahrzeuge eingesetzt. Die Fahrzeuge haben inzwischen Alltagstauglichkeit erreicht  und sind als Serienfahrzeuge erhältlich. Die nächste Phase elektromobiler Zukunft auf Hamburgs Straßen soll mit dem Projekt „Hamburg - Wirtschaft am Strom" beginnen. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fördert das Vorhaben als Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Rahmen des Programms „Modellregionen Elektromobilität". Ziel des Projekts ist es, bis zu 740 batterieelektrische Fahrzeuge in den Fuhrparks von Hamburger Wirtschaftsunternehmen sowie bei Behörden, Landesbetrieben und städtischen Unternehmen unter Alltagsbedingungen und zu attraktiven Konditionen einzusetzen sowie ihren Einsatz wissenschaftlich zu begleiten. Bei Volumentransporten ist E-Mobiliät derzeit unattraktiv, da unwirtschaftlich. E-Sprinter sind noch nicht markttauglich und hier sind nur einige Prototypen unterwegs. Für die kleineren Lieferverkehre ist E-Mobiliät eine echte Alternative.

Peter Meyer, erdgas mobil e. V., berichtet, dass ERDGAS nicht nur ökonomisch eine echte Alternative zu konventionellen Antrieben ist. Auch ökologisch überzeugt der Kraftstoff der Zukunft.Gerade in Flotten und Fuhrparks werden jährlich große Strecken zurück gelegt. Ein wichtiger Faktor hierbei ist neben dem gut ausgebauten Tankstellennetz die problemlose Einfahrt in Umweltzonen. Wer auf ERDGAS als Kraftstoff setzt, mindert die umweltbelastenden Ausstöße: Im Vergleich zu einem Benziner kann die CO2-Emmission um rund 25 Prozent gesenkt werden. Und auch gegenüber einem Diesel zeigt sich ein klarer Vorteil: Es entstehen rund 95 % weniger Stickoxide. Mit 100 Prozent regenerativ erzeugtem BIO-Erdgas, können die die CO2-Emissionen laut einer Studie der Deutschen Energie Agentur um bis zu 97 Prozent reduziert werden. ERDGAS als Kraftstoff wird seit vielen Jahren in zahlreichen Unternehmensflotten eingesetzt. Des Weiteren informiert er die Teilnehmer über das Pilotprojekt von AUDI „Power to Gas“, in welchem die von Windrädern erzeugte Energie sowie die Abfallprodukte einer Biogas-Anlage (CO2) zur Herstellung von BIOGAS genutzt werden kann.

An die Vorträge zum Thema "Alternative Antriebe in der Logistik" schloss sich eine lebhafte, interessante Diskussion an.

Die nächsten Treffen finden statt im Juni 2014 bei der Firma C.E. Roeper, im Oktober/November 2014 bei BUDNIKOWSKY und Anfang 2015 bei DHL.

Zum Ausklang wurden die Teilnehmer zu einer ausführlichen Betriebsbesichtigung eingeladen. Als besonderes Highlight durften die Teilnehmer in den Fahrschulbussen selbst zum Fahrschüler werden und einige Runden auf dem Firmengelände unter fachkundiger Anleitung drehen.

Wir bedanken uns bei Herrn Nils Dahmen von der Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH nochmals herzlich für die gelungene Organisation.