header

Veranstaltungen und Termine

Für 2022 haben wir wieder einiges für unsere Mitglieder und Partner geplant. Mit Hilfe dieser Veranstaltungsübersicht können Sie Ihr LIHH-Jahr entsprechend vorplanen! Aktuelle Informationen und Anmeldedetails finden Sie in unserem digitalen Veranstaltungskalender unten.

 

31.05.2022

Update Verbrauchsteuerrecht 2022

Steuerpraxis: Änderungen und Neuerungen im Rundumblick

event 31.05.2022
location_on Online

Der Rundumblick zum Verbrauchsteuerrecht in 2022 – praxisnah & kompakt! So wappnet die Hamburger Zollakademie Sie mit einem Update für all die vielen großen und kleinen Herausforderungen!

Praxisnah: In diesem Webinar liegt der Schwerpunkt auf den für die Steuerpraxis relevanten Änderungen und Neuerungen 2022.

Kompakt: Unser Experte fasst für Sie das Wesentliche aus aktuellen Themen der Verbrauchsteuer zusammen – wie u.a. zur Energie- und Stromsteuer, zum EMCS-Verfahren, zur Tabaksteuer, Alkoholsteuer und Plastiksteuer.

Die Hauptzollämter überprüfen derzeit systematisch das Marktstammdatenregister hinsichtlich nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig angemeldeter Stromerzeugungsanlagen. Es drohen Bußgelder und Steuernachzahlungen.

Die Energie- und Stromsteuerentlastungen für das Produzierende Gewerbe nach §§ 9b, 10 StromStG bzw. §§ 54, 55 EnergieStG sind nach den Vorgaben des EU-Beihilferechts zum 31. Dezember 2022 befristet. Die Bundesregierung arbeitet aktuell an einer Neukonzeption der Begünstigungen.

Mit Inkrafttreten des Siebten Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen werden Beförderungen von verbrauchsteuerpflichtigen Waren des steuerrechtlich freien Verkehrs zwischen den Mitgliedstaaten künftig im Rahmen des EMCS-Verfahrens (Excise Movement and Control System) erfolgen. Daneben sind neue Heilungsmöglichkeiten bei Verfahrensverstößen im EMCS-Verfahren eingeführt worden.

Mit dem Tabaksteuermodernisierungsgesetz fallen erstmals E-Zigaretten und Liquids unter die Tabaksteuer. Auch bei weiteren neuartigen Tabak-Substituten stellen sich die Fragen nach der Steuerpflicht sowie ggf. nach den Steuersätzen und dem Besteuerungsverfahren. Seit dem 1. Januar 2021 erhebt die EU eine Plastikabgabe von ihren Mitgliedstaaten. Während einige Mitgliedstaaten die Abgabe aus ihren nationalen Haushalten gezahlt haben, möchten andere neue Kunststoffsteuern einführen. Auch in Deutschland gibt es diesbezüglich bereits Diskussionen. So behalten Sie den Überblick, damit auch Ihr Unternehmen in punkto Verbrauchsteuer gut gewappnet weiter durchs Jahr 2022 gehen kann.

Weitere Informationen
Zurück