Logistik-After-Work am 1.11.2016

Gesundheitsfördernde Führung

Warum sich mit dem Thema beschäftigen? Weil es Unternehmen viel Geld kostet, wenn Mitarbeiter krank sind, wenn Mitarbeiter kündigen und neue eingearbeitet werden müssen und weil es einfacher ist neue Mitarbeiter zu bekommen, wenn Unternehmen eine gute Führungskultur vorzeigen können. Das Image steigt und führt zu mehr Umsatz und/oder weniger Kosten.

Die Bedingungen in der Gesellschaft sind gut:
    - ¾ haben eine positive Arbeitseinstellung und wollen arbeiten.
    - ⅔ halten Ihre Bezahlung für angemessen.

Und trotzdem:
    - Jeder 4. hat schon wegen eines Chefs gekündigt.
    - Jeder 5. (von denen die unzufrieden sind) suchen aktiv eine neue Stelle.

Unzufriedenheit der Mitarbeiter kostet Geld!
    - 3,9 Krankheitstage mehr pro MA im Jahr
    - 40% mehr Qualitätsmängel
    - 50% mehr Arbeitsunfälle
    - Fluktuation noch gar nicht in Zahlen eingerechnet

Zahlreiche Studien belegen den eindeutigen Zusammenhang zwischen Führungsverhalten und Gesundheit dazu belegen sie eine gesundheitsfördernde Wirkung von Führung. Es geht nicht allein darum gesundes Essen und das Fitnessstudio anzubieten, sondern sollte ein Umdenken in der Führungsebene beinhalten.

Es könnte so einfach sein und ist nicht neu!
Die Wirkfaktoren sind: Wertschätzung, Achtung, Offenheit, zweiseitige Kommunikation und interessiert an der Person des Mitarbeiters.
Umsetzen kann man dieses durch: Vorbildfunktion, Motivation und Einstellung, individuelle Förderung, kreatives und unabhängiges Denken

Unterer/mittlerer Führungskreis sind zurzeit eher schlechte Vorbilder:
    - 9,3 Tage kommen sie krank zur Arbeit (in 2014)
    - haben ein schlechtes Selbst-/Zeitmanagement
    - handeln so, wie sie es selbst erfahren, was oft nicht mehr passt
    - haben keine Ausbildung in Führung und arbeiten lieber fachlich als führungstechnisch
    - haben keine Zeit für Führung oder nehmen sich diese nicht

Gesundheitsfördernde Führung besteht aus vielen Facetten:
    - Eigene Glaubenssätze und Werte erkennen und hinterfragen
    - Vertrauen haben und auch zeigen
    - Umgang mit den eigenen Ressourcen (Beruf und Privat)
    - Die eigene Gesundheitskompetenz kennen
    - Coaching- und werteorientierte Führung praktizieren
    - Physische, psychische und soziale Gesundheitsfaktoren erkennen und fördern können
    - Umgang mit den verschiedenen Generationen erlernen und Führungsstile anpassen