06.05.2022

AVATAR-Konferenz und europäische Projektpartner treffen sich in Hamburg

Das Potenzial der Wiederbelebung von städtischen Fleeten und Wasserwegen für den städti-schen Güterverkehr wird derzeit in vielen Regionen Europas getestet und erprobt. Die Logistik-Initiative Hamburg und das EU-Interreg-Projekt AVATAR luden in dieser Woche Experten und interessierte Akteure nach Hamburg ein, um diese Potentiale zu diskutieren.

Am vergangenen Mittwoch fand die AVATAR-Konferenz "focus:on - Last mile on the water" auf Einladung der Logistik-Initiative Hamburg statt. Die teilnehmenden Akteure aus Logistik- und Hafenunternehmen, der Industrie, Forschungs- und Beratungseinrichtungen sowie Behörden informierten sich über die aktuellen Entwicklungen des europäischen Interreg Nordsee-Projekts AVATAR und erörterten mögliche Einsatzpotentiale. Ergänzend dazu präsentierte Julius Küchle, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Center für Maritime Logistik (CML), die Ergebnisse der kürzlich abgeschlossenen Machbarkeitsstudie "Water Cargo Barge". Diese wurde vom Fraunhofer CML im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg in enger Zusammenarbeit mit der Logistik-Initiative Hamburg und dem AVATAR-Projekt durchgeführt. Die Studie bescheinigt die grundsätzliche technische Machbarkeit einer solchen Lösung und zeigt deren verkehrliche Entlastungswirkung auf. In allen untersuchten Szenarien konnte zudem Einsparungspotential von Emissionen aufgezeigt werden.

Die urbane Schifffahrt auf der letzten Meile stellt auf europäischer Ebene einen wichtigen Zukunftsmarkt innerhalb der Binnenschifffahrt dar. Dies unterstrich Athanasia Zarkou, Ökonomin der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR), die auf der Konferenz den neuesten thematischen Bericht der Europäischen Kommission und der ZKR zur Bewertung der neuen Marktchancen für die Binnenschifffahrt vorstellte. Laut Bericht stellen städtische Verkehre zwei der vier wichtigsten Zukunftsmärkte für die Binnenschifffahrt dar: Neben dem urbanen Gütertransport sind dies die Potentiale durch wassergebundene Nahverkehrsangebote, wie es sie in Hamburg auf der Elbe bereits gibt. Darüber hinaus werden neue Frachtströme, die durch Strategien der Kreislaufwirtschaft angeregt werden (z. B. Abfalltransporte) sowie Transporte von erneuerbaren Energien oder Komponenten für deren Erzeugung (Biomasse, Biokraftstoff, Wasserstoff, Windkraftanlagen) als besonders zukunftsträchtig identifiziert.

Im Rahmen der Konferenz stellte die Logistik-Initiative Hamburg gemeinsam mit belgischen Partnern die aktuellen Pläne für die Erprobung von Anwendungsfällen auf diesem Gebiet in Hamburg vor. So wird im September 2022 das EU-Folgeprojekt „DECARBOMILE“ starten, in welchem die Einsatzmöglichkeiten der wassergebundenen letzten Meile in der Paketzustellung gemeinsam mit Deutsche Post DHL pilotiert wird. Thomas Brauner, Projektmanager Innovation bei der Logistik-Initiative Hamburg: „Gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg, der Technischen Universität Hamburg und Deutsche Post DHL ist es uns gelungen, im Rahmen eines europäischen Konsortiums von 31 Partnern EU-Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,47 Mio. € nach Hamburg zu holen. Das Projekt ermöglicht es uns, die Potentiale dieser Transportlösung in einem realitätsnahen Testbetrieb zu erproben. Durch die Beteiligung von Anwendern, städtischen Akteuren, Forschung und uns als Clusterorganisation haben wir ein schlagkräftiges und interdisziplinäres Team beisammen, um hier bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.“ Die Besonderheit an diesem Use Case ist, dass das für den Einsatz vorgesehene Schiff, welches im Rahmen des AVATAR-Projekts gebaut wird, sowohl als Transporteinheit als auch als schwimmendes, mobiles Mikrohub fungieren wird.

Am Folgetag kam das europäische AVATAR-Konsortium schließlich zu einem Projektpartnertreffen zusammen, um die zweite Projekthälfte des Innovationsprojekts zu planen. Teil der zweiten Hälfte wird unter anderem der Test des aktuell im Bau befindlichen AVATAR-Schiffs sein, welches ab Sommer 2022 in Gent (Belgien) testweise zum Einsatz kommen wird. Die Teilnehmenden aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Schweden nutzten dabei auch die Gelegenheit, Hamburg und das ausgedehnte Fleete- und Gewässernetz der Stadt zu erkunden.

Bildmaterial zum Download finden Sie hier:
https://seafile.hamburg-tourism.de/d/b6a83acd1b0249269fd2/

Die Machbarkeitsstudie „Water Cargo Barge” des Fraunhofer CML im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg ist hier zum Download verfügbar: https://suche.transparenz.hamburg.de/dataset/machbarkeitsstudie-water-cargo-barge?forceWeb=true

Der thematische Report „Assessment of new market opportunities for inland waterway transport” der europäischen Kommission und des ZKR ist hier zum Download verfügbar: https://www.ccr-zkr.org/files/documents/om/om21_IV_en.pdf

Über das Projekt AVATAR
AVATAR - Autonomous vessels, cost-effective transhipment, waste return. AVATAR ist ein Projekt, das im Rahmen des INTERREG-Programms für die Nordseeregion 2014 - 2020 kofinanziert wird. Das AVATAR-Projekt zielt darauf ab, die Herausforderungen der städtischen Güterverteilung durch die Entwicklung, Erprobung und Bewertung geeigneter Technologien und Geschäftsmodelle für die städtische autonome emissionsfreie Binnenschifffahrt zu bewältigen. Dadurch erschließt das Projekt das wirtschaftliche Potenzial von städtischen Schiffen und entsprechenden Wasserstraßen, erhöht die Verfügbarkeit von Lösungen für die Automatisierung des gesamten Zyklus und schafft ein nachhaltiges Lieferkettenmodell für die städtische Güterverteilung und Abfallrückführung. Weitere Informationen und Neuigkeiten zum Projekt finden Sie auf der Projektwebsite unter https://northsearegion.eu/avatar.

Über die Logistik-Initiative Hamburg
Die Logistik-Initiative Hamburg Management GmbH ist eine von der Behörde für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg sowie dem Logistik-Initiative Hamburg e.V. getragene Gesellschaft. Ziel dieses Public-Private-Partnership ist es, die Rolle der Metropolregion Hamburg als führende innovative Logistikmetropole Europas weiter auszubauen und logistiknahe Unternehmen und Institutionen zu vernetzen. Dazu bietet die Logistik-Initiative Hamburg ein breites Leistungsportfolio in den Bereichen Information & Öffentlichkeitsarbeit, Service & Support, Arbeitskreise & Projektarbeit sowie Networking & Events. Sie agiert unter den Leitthemen "Innovation und Wertschöpfung“ und „Netzwerk und Kooperation“ in den Handlungsfeldern "Intelligente Infrastruktur und Flächennutzung", "Personal und Qualifizierung" sowie „Nachhaltigkeit“. Die Logistik-Initiative Hamburg ist mit ihren Partnern erster Ansprechpartner zu allen Fragen der logistiknahen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in der Metropolregion Hamburg. Das Netzwerk ist von der EU mit dem GOLD-Label „Cluster Management Excellence“ ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter www.hamburg-logistik.net/.

Zur Übersicht
vlnr.: Thomas Brauner - LIHH, Hendrik Lueth - BWI, Athanasia Zarkou - CCNR, Peter Slats - KU Leuven, Tom Pauwels - POM East-Flanders ©Logistik-Initiative Hamburg