lock

Norddeutschland "verliere sich in kleinteiligen Innovationsstrategien". Auf der 7. MetroLog der LIHH wurden u.a. die Logistik und E-Commerce in der Fläche sowie die Innovativen Pfade dieser in der Metropolregion erörtert. Hierzu begrüßten wir mit unseren Partnern 120 Gäste im Heide Park Soltau.

Am 30.09.2019 fand die 7. MetroLog – die Logistik-Konferenz der Metropolregion Hamburg- statt. Die LIHH denkt und handelt nicht nur für die Stadt Hamburg, sondern berücksichtigt auch die Metropolregion Hamburg (MRHH). Gemeinsam mit dem Wirtschaftsverein Heidekreis konnten wir 120 Teilnehmer im Heide Park Soltau begrüßen.

 

Fun-Fact: Damit sind wir quasi Pionier und Trendsetter, denn der DSLV wird ebenfalls zeitnah eine Veranstaltung erstmals in einem Freizeitpark abhalten,
so Moderator und Chefredakteur der DVZ, Sebastian Reimann.

Logistik und E-Commerce in der Fläche – Gemachte und noch drängende Hausaufgaben

Der Heidekreis hat sich zu einem Hotspot für die SupplyChain, mit bester Verkehrsanbindung in die unmittelbaren Großräume der Städte Hamburg, Hannover und Bremen/Bremerhaven entwickelt. Wirtschaftlich ist der Landkreis durch den Mittelstand geprägt, weist aber seit 2015 eine enorme Entwicklung in der Ansiedlung auch großer Logistikunternehmen auf. Gut 260.000 qm Fläche in nur 5 Jahren wurden für Logistikbetriebe realisiert. Neben der innovativ ausgerichteten Entwicklungsstrategie sowie guten Autobahnanbindung sind auch die Faktoren Flächenverfügbarkeit von entwickeltem Bauland / Gewerbegebieten sowie die vergleichsweise schnelle und digital unterstützte Realisierung von Baugenehmigungsverfahren ausschlaggebend für die Ansiedlungsentscheidungen der Unternehmen.

 

Der Heidekreis investiert. Nicht nur in Infrastruktur, sondern auch in die Menschen. So gehen jährlich zweistellige Millionenbeträge als Investitionen an Schulen, wie die BBS Soltau, die nun auch verstärkt die Ausbildung „Kaufmann/ -frau im E-Commerce“ mit Unternehmen aus der Region fördert. Immer mehr der angesiedelten Unternehmen, bspw. home24, stehen den Chancen und Herausforderungen der Distributionslogistik offen gegenüber. Der exponentielle Wachstumsmarkt E-Commerce bedeutet auch steigende Kundenanforderungen und hoher Konkurrenzdruck. Kernelemente seien hier die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Zustellung, sowie die ehrliche Kommunikation mit dem Kunden hinsichtlich der Lieferauskunft, so Alexander Pompös, Abteilungsleiter Logistiksteuerung, OTTO GmbH & Co. KG.

Doch was kann die KEP-Branche hier leisten? Angesichts eines kurzfristig nicht zu lösenden, akuten Fahrermangels in ganz Europa und einer nahezu Vollbeschäftigung, sind bereits heute 1/5 der Stellen unbesetzt. (Quelle: Bericht der IRU aus 2019). Handel und Logistik müssen zusammenarbeiten um kreative Lösungen zu umzusetzen. Ob die Realisierung einer Verbundzustellung durch die Kooperation von Zustellern, einer engeren Verzahnung mit dem stationären Handel für dezentrale Lager oder die sich im Test befindenden Kofferraum-oder Drohnenzustellungen, Lösungen bestehen bereit, sie müssten nur endlich umgesetzt werden.

 

Logistik in der MRHH auf innovativen Pfaden – LKW im Fokus

Im Heidekreis angesiedelte Unternehmen wie die Spedition Weets und das SLC Soltau Logistics Center, nutzen die Nähe zum Hamburger Hafen sowie die im Landkreis gegebene Verkehrsinfrastruktur für kombinierten Verkehr. Nicht erst angestoßen durch die Klimadebatte ist man hier in der aktiven Umsetzung und Erprobung neuer, nachhaltiger Transportkonzepte und nutzt alternative Verkehrsträger wie die Bahn und LNG-LKW.

Während LNG in der MRHH bereits in der großflächigen Erprobung ist, wird Wasserstoff als alternativer Antrieb derzeit noch wenig behandelt. Das Transferzentrum Elbe-Weser entwickelt derzeit regionale Wasserstoff-Projektansätze. Als Wasserstoffnetzwerk Nordostniedersachen bündeln die Kooperationspartner die regionalen Kernkompetenzen in einer H²-Wertschöpfungskette und verfolgen einen strategischen Ansatz für die Umsetzung eines regionalen Konzepts zur integrierten Wasserstoffnutzung im Bereich Lastverkehr (LKW/ÖPNV). Dass eine Umrüstung von Bestands-LKW auf umweltschonende Wasserstoff-Hybrid-Antriebe sinnvoll sein kann, zeigte Dirk Graszt von der Clean Logistics GmbH anhand des Initial Projektes „HYBAT-TRUCK“ auf. Die Clean Logistics GmbHbekommt diese Woche einen Förderbescheid für ihr Wasserstoff-Umrüstungsprojekt vom Bund überreicht. Aber nicht nur alternative Antriebe sind in der MRHH in der Erprobung, auch die digitale Infrastruktur für Logistikbetriebe befindet sich im Fokus. Während in der gesamten EU ca. 400.000 sichere LKW-Parkplätze fehlen, sollen Onlineplattformen zum Reservieren von gesicherten Parkplätzen, wie die von ITS Hamburg unterstütze Sharing-Lösung BOSCH Secure Truck Parking, die Situation entschärfen.

Fazit der MetroLog-Prodiumsdiskussion:

Übereinstimmend mit dem Ergebnis der kürzlich veröffentlichten OECD-Studie muss das kleinteilige, an Kreis- und Landesgrenzen gebundene Denken abgelegt werden. Die Landesbeauftragte des Amts für regionale Landesentwicklung Lüneburg, Monika Scherf, befürwortet die Abstimmung der Themen, um diese jeweils unter einem Treiber im Zusammenschluss der Akteure voranzubringen. Um Norddeutschland konkurrenzfähig halten zu können, müsse eine einheitliche und branchenübergreifende Innovationsstrategie der nördlichen Bundesländer angestrebt werden auch wenn dies unter Berücksichtigung der Fragmentierung schwierig werden werde. Der breit ausrollbare Wasserstoff-Ansatz birgt hier eine große Chance. Wichtig der Umsetzung innovativer Maßnahmen ist es, auch das Umland und nicht nur die Wirtschaftszentren mit einzubeziehen, so Staatsrat Andreas Rieckhof (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Stadt Hamburg).

 

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die exklusive Fahrt mit der Wildwasserbahn für unsere Teilnehmer, gesponsort durch die SPEDITIONS-ASSEKURANZ.

Wir danken allen Sponsoren für die freundliche Unterstützung

Weiterempfehlen
keyboard_arrow_left Zur BLOG-Übersicht