lock

10 IdeengeberInnen, 3 ReferentInnen, 2 Eventsponsoren und 1 Publikumspreissponsor – das sind die Zahlen zur 2. Auflage von „open.innovation – Das Logistik-Barcamp“, organisiert von der Logistik-Initiative Hamburg (LIHH). Mehr als 80 Gäste erarbeiteten zusammen mit Vertretern von Startups, Mittelstand, Marktführern, Wissenschaft und IT-Experten am 26.02.2020 im Ameron Hotel Speicherstadt neue Ideen für die Logistikbranche in der Metropolregion Hamburg.

Bei der Eröffnung betonte Prof. Dr. Peer Witten, Vorstandsvorsitzender der LIHH, dass sich das Cluster nun vermehrt mit Innovationen beschäftige, ein gut funktionierendes Netzwerk aber nach wie vor die Grundvoraussetzung bleibe, um überhaupt Kooperationen anzugehen. Gerade der Mittelstand könne durch Zusammenarbeit den künftigen unternehmerischen Herausforderungen besser begegnen.

Danach zeigte Prof. Dr. Christoph Ihl, Academic Director des Startup Dock sowie Leiter TUHH Institute of Entrepreneurship in seinem Vortrag zur Startup-Kultur, dass junge Unternehmen vor allem dann eine Chance auf neue Marktanteile hätten, wenn sich etablierte Unternehmen zu sehr auf die technische Exzellenz konzentrierten. Im weiteren Verlauf betonte der Wissenschaftler, dass nicht alle Start-ups zwangsläufig disruptiv seien, sondern ebenfalls auf Kollaborationen angewiesen seien, um am Markt zu bestehen.

Thomas Nock, Associate Director beim Eventsponsor Lufthansa Industry Solutions (LHIND), berichtete, wie das IT-Dienstleistungsunternehmen mit dem Hamburger Startup Ökosystem interagiert. Die LHIND gehörte zu den ersten Gründungspartnern im Digital Hub Logistics, der seit 2018 aus der Speicherstadt die digitale Transformation in der Logistik vorantreibt und mittlerweile mehr als 60 Startups Raum gibt. Die Lufthansa-Tochter kommt darüber in Kontakt mit neuen Ideen und kooperiert – wie im Falle von NautilusLog, dem digitalen Logbuch für die Schifffahrt – konkret bei der Weiterentwicklung von Produkt und Services.

Im Anschluss begann das eigentliche Barcamp:  Nach einer kurzen Vorstellungsphase hatten sich alle Gruppen gefunden und die Themenpaten von IBM, Deutsche Bahn, Export Verpackungen, Kühne Logistics University, Chainstep, WPS Workplace Solutions, Thomas Lührs, WBS Training Hamburg, appanion und Klimapatenschaft begannen mit ihren Sessions. Dabei wurden Fragen zur Nachhaltigkeit in der Supply Chain und der Beitrag der vorgestellten Idee zur Stärkung des Logistik-Innovationsstandortes Hamburg bearbeitet.

Im großen Pitchfinale setzte sich dann die Idee „HANSA-GREEN“ mit Vertretern von IBM, Lufthansa Industry Solutions, DIVIS und CGI durch. Dabei geht es um eine Plattform, die für Kunden, Produzenten und Händler aus frei verfügbaren, generierten sowie aggregierten Daten Aussagen zur Nachhaltigkeit von Produkten, Lieferbedingungen und Kundensegmenten treffen möchte. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Gewinner-Team von den INNOVATION NATIVES unterstützt, die den Publikumspreis (3 Tage Design-Sprint) im Wert von 22.500 Euro gestiftet hatten.

Ab April sind dann die Ideen aus dem Barcamp 2020 und die aus dem Vorjahr auf den Webseiten Logistik-Initiative Hamburg als „IRMA-Innovationsroadmap“ abrufbar.

Weiterempfehlen
keyboard_arrow_left Zur BLOG-Übersicht