lock

Mit dem durch den diesjährigen HANSE GLOBE ausgezeichneten Projekt „Goodbye Diesel – Hello LNG“ verfolgen der Lebensmitteldiscounter Lidl Schweiz und sein Transportpartner, der Lebensmittellogistiker Krummen Kerzers, das strategische Ziel, bis 2023 in der Logistik 20 Prozent der CO2-Emissionen einzusparen. Da das Optimierungspotenzial aufgrund der modernen Euro-6-Dieselflotte, in der Routenplanung und der Auslastung bereits weitestgehend ausgeschöpft ist, wollen die Unternehmen künftig komplett auf Dieselfahrzeuge verzichten. Stattdessen setzen sie auf Flüssigerdgas (LNG). Ab Juni dieses Jahres werden die ersten 20 LNG-Fahrzeuge, also knapp ein Drittel der Flotte, schrittweise in Betrieb genommen. Pro Jahr sollen dadurch etwa 500 Tonnen CO2-Emissionen (Well to Wheel) pro Jahr eingespart werden. Da es bisher in der Schweiz keine Tankstellen-infrastruktur gibt, wird Krummen Kerzers zwei mobile Tankstellen auf den Grundstücken der Warenverteilzentren von Lidl Schweiz in Weinfelden (Thurgau) und Sévaz (Fribourg) installieren und betreiben. Die Eröffnung der beiden Tankstellen ist für Juni 2019 geplant. Die Tankstelle in Weinfelden kann auch von Dritten benutzt werden.

„Lidl Schweiz und Krummen Kerzers zeigen gemeinsam mit ihren Partnern Thurtrans und KMT, dass es möglich ist, die Emissionen im Verkehrssektor zu senken und zugleich einer neuen Technologie den Weg in die Praxis zu bahnen. Die Kooperation zwischen Verlader und Logistikdienstleistern ist dabei als zukunftsweisender Ansatz besonders zu begrüßen.“, so Sebastian Reiman, DVZ-Chefredakteur und Jury-Mitglied.

Sonderpreis für "pakadoo"
Mit dem diesjährigen HANSE GLOBE Sonderpreis wurde der digitale Zustellservice pakadoo ausgezeichnet. Ziel der dienstleisterübergreifenden Bündelung der Paketzustellung ist eine hundertprozentige Zustellquote, wodurch die CO2-Emissionen um 36 Prozent und die Kosten für die Letzte Meile um 40 Prozent reduziert werden. Zwischen Juni 2015 und Dezember 2018 haben die Nutzer von pakadoo auf diese Weise bereits 385 Tonnen CO2 gespart. Da die Zahl der pakadoo points in den Unternehmen sowie im öffentlichen Raum zunimmt und damit auch die Nutzerzahl kontinuierlich ansteigt, wird in den kommenden Jahren eine Vervielfachung des eingesparten CO2-Werts erwartet.

In seiner Laudatio sagte Reimann: „Pakadoo hat eine intelligente Lösung geschaffen, um die Paketzustellung zu bündeln. So werden die Kosten und Emissionen gesenkt, während die Empfänger zufriedener werden. Daher hat Pakadoo den Sonderpreis im Rahmen des HANSE GLOBE verdient.“

„Der Gewinn des HANSE GLOBE zeigt uns, dass die nachhaltigen Effekte Reduktion von Verkehr und CO2-Emissionen, die wir mit unserem Service erreichen, von der Jury gewürdigt werden“, sagte Markus Ziegler, Gründer und Geschäftsführer von pakadoo. „Wir freuen uns besonders über die Auszeichnung hier in Hamburg, da die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation als erste Behörde in Deutschland seinen Mitarbeitern den Empfang privater Pakete über pakadoo ermöglicht hat. Und nicht zuletzt ist Hamburg mit 28 pakadoo points auch Spitzenreiter in Deutschland.“

Weiterempfehlen
keyboard_arrow_left Zur BLOG-Übersicht